Ärzte Zeitung, 17.07.2008

Alkoholmissbrauch - Ärzte klären Schüler auf

Aktion der LÄK Hessen

FRANKFURT/MAIN (eb). Die Landesärztekammer Hessen zieht ein Jahr nach dem Start eine positive Zwischenbilanz des Alkoholpräventionsprojektes "Hackedicht - Besser geht‘s dir ohne".

An 18 hessischen Schulen sind bislang Schüler über die Gefahren von Alkohol informiert worden. Über 80 Ärzte arbeiten mit. Sie werden von der Ärztekammer an Schulklassen mit Jugendlichen ab elf Jahren vermittelt.

Im Unterricht, auf Elternabenden oder auf Gesundheitstagen klären sie die Schüler über die Risiken des exzessiven Alkoholkonsums auf. Die Landesärztekammer arbeitet unter anderem mit der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen zusammen und strebt eine Vernetzung von Ärzten, Lehrern, Eltern und Beratungsstellen an.

"Das bedeutet allerdings nicht, dass wir mit erhobenem Zeigefinger in die Schulen kommen", sagt Kammerpräsidentin Dr. Ursula Stüwe. Die Jugendlichen sollen vielmehr über einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol aufgeklärt werden.

Die Kammer stellt für jede Aktion Flyer und Fragebögen und einen Muster-Vertrag für Ärzte zusammen mit vielen Anregungen und Materialien für die "Hackedicht"-Veranstaltung.

Weitere Infos zum Projekt im Internet unter www.laekh.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »