Ärzte Zeitung online, 16.07.2008

Mehrheit für Rauchverbot

Berlin/Hamburg (dpa). Zwei Drittel der Bundesbürger befürworten die bundesweit geltenden Rauchverbote in Gaststätten.

In einer am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Umfrage für das Magazin "Stern" sprachen sich 66 Prozent dafür aus. Ein Drittel wünscht sich, dass die Verbote wieder abgeschafft werden.

Unter den Rauchern allein ist das Verhältnis umgekehrt: Knapp ein Drittel wertet die Verbote positiv, während 64 Prozent wieder uneingeschränkt rauchen wollen. Das Bundesverfassungsgericht will sein Urteil zum Rauchverbot in Gaststätten am 30. Juli verkünden.

Für die repräsentative Studie wurden 2000 Bundesbürger am 9. und 10. Juli befragt. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei 2,5 Prozentpunkten nach oben und unten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »