Ärzte Zeitung online, 15.09.2008

Ärztekammer fordert Einstufung von Rauchern als Kranke

DORTMUND (dpa). Die Bundesärztekammer fordert die Anerkennung von Tabakabhängigkeit als Krankheit. "Eine Bewertung als Lifestyle- Problem, das durch reine Willensanstrengungen oder Gruppengespräche zu beheben wäre, wird der Problematik nicht gerecht."

So jedenfalls heißt es in einer Stellungnahme zur Expertenanhörung der Bundesregierung, die den "Ruhr Nachrichten" vorlag. Die Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) kommt am heutigen Montag in Berlin mit Vertretern von rund 30 Verbänden zur Vorbereitung nationaler Aktionsprogramme gegen Alkoholmissbrauch und Rauchen zusammen.

Bei der Mehrzahl der Raucher handele es sich um "Abhängigkeitserkrankte", argumentiert die Bundesärztekammer in dem Papier. Empfehlungen, dass Ärzte Patienten gezielt auf Nichtraucherkurse ansprechen sollen, griffen zu kurz. Besonders großen Handlungsbedarf sieht der Ärzteverband dem Bericht zufolge bei der Prävention an Haupt- und Berufsschulen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »