Ärzte Zeitung, 19.09.2008

Kommentar

Mehr Schutz vor kranken Rauchern!

Von Michael Hubert

Sind Raucher krank - oder nicht? An der Antwort hängt viel. Etwa, wer die möglichen Therapiekosten trägt. Raucher, Versichertengemeinschaft, Steuerzahler?

Und: Wenn Raucher suchtkrank sind, also abhängig vom Nikotin, dann bestimmt die Sucht - und nicht mehr ihr freier Wille - ihre Handlungen. Daraus ergibt sich zwangsläufig: Kein Nichtraucher sollte hinnehmen müssen, dass er unter den - durch das Nikotin fremdbestimmten - Handlungen seiner kranken rauchenden Mitmenschen leidet.

Im Gegenteil: Nichtraucher müssen effektiv vor den fremdbestimmten Handlungen der Raucher geschützt werden. Die logische Konsequenz aus "Raucher sind krank" wären dann generelle Rauchverbote in der Öffentlichkeit.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Die meisten Raucher sind abhängig - ist Rauchen deshalb auch eine Krankheit?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »