Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

"HaLT" - Projekt gegen Komasaufen bei Jugendlichen nun bundesweit

LÖRRACH (dpa). Ein Projekt gegen hohen Alkoholkonsum bei Minderjährigen soll auf ganz Deutschland ausgedehnt werden. Das Konzept "HaLT - Hart am LimiT" will dem sogenannten "Komasaufen" von Kindern und Jugendlichen entgegenwirken.

Damit könnten Klinikaufnahmen wegen einer Alkoholvergiftung nachweislich gesenkt werden, sagte die Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) am Montag in Lörrach.

Das Projekt unterstützt Kinder und Jugendliche, die mit einer komatösen Alkoholvergiftung in eine Klinik gebracht werden. Ihnen und ihren Eltern werden Wege für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol aufgezeigt. "HaLT" arbeitet mit Schulen, Vereinen, Kliniken, Gaststätten und Jugendzentren zusammen. Das in Lörrach entwickelte Konzept war im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums zweieinhalb Jahre in mehreren Bundesländern getestet worden.

Lesen zu dem Projekt "HaLT" auch:
Seltener Komasaufen - Erfolg bei Modellprojekt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »