Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

"HaLT" - Projekt gegen Komasaufen bei Jugendlichen nun bundesweit

LÖRRACH (dpa). Ein Projekt gegen hohen Alkoholkonsum bei Minderjährigen soll auf ganz Deutschland ausgedehnt werden. Das Konzept "HaLT - Hart am LimiT" will dem sogenannten "Komasaufen" von Kindern und Jugendlichen entgegenwirken.

Damit könnten Klinikaufnahmen wegen einer Alkoholvergiftung nachweislich gesenkt werden, sagte die Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) am Montag in Lörrach.

Das Projekt unterstützt Kinder und Jugendliche, die mit einer komatösen Alkoholvergiftung in eine Klinik gebracht werden. Ihnen und ihren Eltern werden Wege für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol aufgezeigt. "HaLT" arbeitet mit Schulen, Vereinen, Kliniken, Gaststätten und Jugendzentren zusammen. Das in Lörrach entwickelte Konzept war im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums zweieinhalb Jahre in mehreren Bundesländern getestet worden.

Lesen zu dem Projekt "HaLT" auch:
Seltener Komasaufen - Erfolg bei Modellprojekt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »