Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

"HaLT" - Projekt gegen Komasaufen bei Jugendlichen nun bundesweit

LÖRRACH (dpa). Ein Projekt gegen hohen Alkoholkonsum bei Minderjährigen soll auf ganz Deutschland ausgedehnt werden. Das Konzept "HaLT - Hart am LimiT" will dem sogenannten "Komasaufen" von Kindern und Jugendlichen entgegenwirken.

Damit könnten Klinikaufnahmen wegen einer Alkoholvergiftung nachweislich gesenkt werden, sagte die Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) am Montag in Lörrach.

Das Projekt unterstützt Kinder und Jugendliche, die mit einer komatösen Alkoholvergiftung in eine Klinik gebracht werden. Ihnen und ihren Eltern werden Wege für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol aufgezeigt. "HaLT" arbeitet mit Schulen, Vereinen, Kliniken, Gaststätten und Jugendzentren zusammen. Das in Lörrach entwickelte Konzept war im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums zweieinhalb Jahre in mehreren Bundesländern getestet worden.

Lesen zu dem Projekt "HaLT" auch:
Seltener Komasaufen - Erfolg bei Modellprojekt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »