Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

"HaLT" - Projekt gegen Komasaufen bei Jugendlichen nun bundesweit

LÖRRACH (dpa). Ein Projekt gegen hohen Alkoholkonsum bei Minderjährigen soll auf ganz Deutschland ausgedehnt werden. Das Konzept "HaLT - Hart am LimiT" will dem sogenannten "Komasaufen" von Kindern und Jugendlichen entgegenwirken.

Damit könnten Klinikaufnahmen wegen einer Alkoholvergiftung nachweislich gesenkt werden, sagte die Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) am Montag in Lörrach.

Das Projekt unterstützt Kinder und Jugendliche, die mit einer komatösen Alkoholvergiftung in eine Klinik gebracht werden. Ihnen und ihren Eltern werden Wege für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol aufgezeigt. "HaLT" arbeitet mit Schulen, Vereinen, Kliniken, Gaststätten und Jugendzentren zusammen. Das in Lörrach entwickelte Konzept war im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums zweieinhalb Jahre in mehreren Bundesländern getestet worden.

Lesen zu dem Projekt "HaLT" auch:
Seltener Komasaufen - Erfolg bei Modellprojekt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »