Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

Bundesdrogenbeauftragte will Testkäufer für Alkohol einsetzen

STUTTGART (dpa). Die Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) hält am Einsatz von jugendlichen Testkäufern zur Überprüfung des Alkoholverkaufsverbots an Minderjährige fest. "Das wäre aus meiner Sicht ein geeignetes Instrument, um herauszufinden, in welchen Geschäften die Gesetze eingehalten werden", sagte Bätzing den "Stuttgarter Nachrichten."

Bätzing schlug eine Änderung des Jugendschutzgesetzes vor. Damit werde die rechtliche Grundlage geschaffen, dass "geschulte Jugendliche im Alter von 16 oder 17 Jahren eingesetzt und im Hintergrund von einem Erwachsenen begleitet werden".

Andere Länder wie die Schweiz oder Schweden hätten mit solchen Testkäufern gute Erfahrungen gemacht. "Wir haben keinen Mangel an Gesetzen, sondern einen Mangel im Vollzug der Gesetze", sagte Bätzing.

Die Testkäufer sollen an Tankstellen, in Kiosken und in Supermärkten prüfen, ob das Verbot des Alkoholverkaufs an Jugendliche eingehalten wird. Vor knapp einem Jahr hatte Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) mit dem Plan einen Rückzieher machen müssen, solche Testkäufer bereits ab 14 Jahren einzusetzen.

Lesen Sie auch:
"HaLT" - Projekt gegen Komasaufen bei Jugendlichen nun bundesweit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »