Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Hirnvolumen sinkt mit steigender Menge an Alkohol

CHICAGO (hub). Je mehr Alkohol konsumiert wird, desto stärker nimmt das Hirnvolumen ab.

Diese negative lineare Beziehung haben US-Forscher nach Auswertung der Daten von fast 1900 Erwachsenen im mittleren Alter von 60 Jahren belegt (Arch Neurol 65, 2008, 1363). Daten zur Ernährungsweise lagen seit 1971 durch regelmäßige Befragungen vor. 1999 bis 2001 fanden MRT- und Gesundheitsuntersuchungen statt. Der Zusammenhang zwischen abnehmendem Hirnvolumen und konsumierter Alkoholmenge war bei Frauen stärker als bei Männern.

Unabhängig von einem möglichen Herzschutz durch geringe Alkoholmengen profitiert das Gehirn jedenfalls nicht durch die Droge, resümieren die Forscher. Auch kleine Mengen reduzierten das Volumen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »