Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Hirnvolumen sinkt mit steigender Menge an Alkohol

CHICAGO (hub). Je mehr Alkohol konsumiert wird, desto stärker nimmt das Hirnvolumen ab.

Diese negative lineare Beziehung haben US-Forscher nach Auswertung der Daten von fast 1900 Erwachsenen im mittleren Alter von 60 Jahren belegt (Arch Neurol 65, 2008, 1363). Daten zur Ernährungsweise lagen seit 1971 durch regelmäßige Befragungen vor. 1999 bis 2001 fanden MRT- und Gesundheitsuntersuchungen statt. Der Zusammenhang zwischen abnehmendem Hirnvolumen und konsumierter Alkoholmenge war bei Frauen stärker als bei Männern.

Unabhängig von einem möglichen Herzschutz durch geringe Alkoholmengen profitiert das Gehirn jedenfalls nicht durch die Droge, resümieren die Forscher. Auch kleine Mengen reduzierten das Volumen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »