Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Hirnvolumen sinkt mit steigender Menge an Alkohol

CHICAGO (hub). Je mehr Alkohol konsumiert wird, desto stärker nimmt das Hirnvolumen ab.

Diese negative lineare Beziehung haben US-Forscher nach Auswertung der Daten von fast 1900 Erwachsenen im mittleren Alter von 60 Jahren belegt (Arch Neurol 65, 2008, 1363). Daten zur Ernährungsweise lagen seit 1971 durch regelmäßige Befragungen vor. 1999 bis 2001 fanden MRT- und Gesundheitsuntersuchungen statt. Der Zusammenhang zwischen abnehmendem Hirnvolumen und konsumierter Alkoholmenge war bei Frauen stärker als bei Männern.

Unabhängig von einem möglichen Herzschutz durch geringe Alkoholmengen profitiert das Gehirn jedenfalls nicht durch die Droge, resümieren die Forscher. Auch kleine Mengen reduzierten das Volumen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »