Ärzte Zeitung online, 28.10.2008

Cannabiskonsum sinkt - aber 600 000 missbrauchen die Droge

BERLIN (dpa). Der Cannabiskonsum in Deutschland geht insgesamt zurück - doch 600 000 meist junge Menschen nehmen die Droge regelmäßig. Die Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) wies am Dienstag in Berlin darauf hin, dass der Anteil der 14- bis 17-Jährigen mit mindestens einmaliger Cannabis-Erfahrung von 22 Prozent 2004 auf 13 Prozent im Jahr 2007 gesunken sei.

Die Nachfrage nach Behandlungsangeboten habe von 1994 bis 2006 um das Neunfache zugenommen. Rund 600 000 Menschen missbrauchen Cannabis oder sind davon abhängig, wie der Leiter der Deutschen Referenzstelle der Europäischen Drogenbeobachtungsstelle, Tim Pfeiffer-Gerschel, sagte.

Anlass für diesen Überblick war eine Tagung über Modelle der Cannabisbehandlung.

Lesen Sie dazu auch:
Gesetzliche Krankenkassen lehnen Freigabe von Cannabis ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »