Ärzte Zeitung online, 28.10.2008

Cannabiskonsum sinkt - aber 600 000 missbrauchen die Droge

BERLIN (dpa). Der Cannabiskonsum in Deutschland geht insgesamt zurück - doch 600 000 meist junge Menschen nehmen die Droge regelmäßig. Die Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) wies am Dienstag in Berlin darauf hin, dass der Anteil der 14- bis 17-Jährigen mit mindestens einmaliger Cannabis-Erfahrung von 22 Prozent 2004 auf 13 Prozent im Jahr 2007 gesunken sei.

Die Nachfrage nach Behandlungsangeboten habe von 1994 bis 2006 um das Neunfache zugenommen. Rund 600 000 Menschen missbrauchen Cannabis oder sind davon abhängig, wie der Leiter der Deutschen Referenzstelle der Europäischen Drogenbeobachtungsstelle, Tim Pfeiffer-Gerschel, sagte.

Anlass für diesen Überblick war eine Tagung über Modelle der Cannabisbehandlung.

Lesen Sie dazu auch:
Gesetzliche Krankenkassen lehnen Freigabe von Cannabis ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »