Ärzte Zeitung online, 28.10.2008

Cannabiskonsum sinkt - aber 600 000 missbrauchen die Droge

BERLIN (dpa). Der Cannabiskonsum in Deutschland geht insgesamt zurück - doch 600 000 meist junge Menschen nehmen die Droge regelmäßig. Die Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) wies am Dienstag in Berlin darauf hin, dass der Anteil der 14- bis 17-Jährigen mit mindestens einmaliger Cannabis-Erfahrung von 22 Prozent 2004 auf 13 Prozent im Jahr 2007 gesunken sei.

Die Nachfrage nach Behandlungsangeboten habe von 1994 bis 2006 um das Neunfache zugenommen. Rund 600 000 Menschen missbrauchen Cannabis oder sind davon abhängig, wie der Leiter der Deutschen Referenzstelle der Europäischen Drogenbeobachtungsstelle, Tim Pfeiffer-Gerschel, sagte.

Anlass für diesen Überblick war eine Tagung über Modelle der Cannabisbehandlung.

Lesen Sie dazu auch:
Gesetzliche Krankenkassen lehnen Freigabe von Cannabis ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »