Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Gestörte Impulskontrolle: Risiko für Alkoholsucht

PITTSBURGH (ikr). Bei Teenagern, die mehrere alkoholabhängige Verwandte haben, ist der rechte orbitofrontale Cortex kleiner als bei Jugendlichen ohne familiäre Disposition.

Das haben Forscher von der University of Pittsburgh School of Medicine bei 107 Teenagern entdeckt. 63 von ihnen hatten mehrere alkoholabhängige Familienmitglieder, wie die Universität mitteilt. Der verkleinerte Cortex bei ihnen war mit 5-HTT- und BDNF-Genmutationen und einer größeren Impulsivität assoziiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »