Ärzte Zeitung online, 27.11.2008

Mediensucht soll als Krankheit anerkannt werden - Fachverband gegründet

LÜNEBURG (dpa). Mediensüchtige Menschen sollen bei der Diagnose und Behandlung ihrer Krankheit künftig mehr Unterstützung erfahren. Dazu ist am Mittwoch in Lüneburg der Fachverband Medienabhängigkeit gegründet worden. Darin vernetzten sich Experten aus Wissenschaft und Praxis.

Ziel sei es, Betroffenen wie Computerspiel-Süchtige Hilfe auf Krankenschein zu ermöglichen, erklärte der Verbandsvorsitzende Günter Mazur. Zu den Gründern zählen Experten von der Medizinischen Hochschule Hannover, vom Mainzer Universitätsklinikum, von Fach- und Landesstellen sowie die Stiftung Medien- und Onlinesucht.

Anders als die Glücksspielsucht ist Medienabhängigkeit erst wenig erforscht und keine anerkannte Krankheit. Dem Verband zufolge haben in Deutschland bis zu zwei Millionen Menschen eine Mediensucht entwickelt.

Therapiekonzepte aus dem Bereich Glücksspiel seien aber nicht einfach übertragbar, sagte Mazur, der als Psychotherapeut an den Fachkliniken Nordfriesland arbeitet. "Glücksspieler sind tendenziell narzisstisch und extrovertiert, Mediensüchtige dagegen eher ängstlich, zurückgezogen, kontaktscheu und sozial gehemmt." Eine stationäre Behandlung dauere für sie zwei bis drei Monate. Bislang zahlten viele Kassen freiwillig.

Nach Zahlen des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) spielen neun Prozent der 15-Jährigen in Deutschland exzessiv am Computer, das bedeutet mehr als 4,8 Stunden täglich. Fünf Prozent der Jugendlichen weisen Symptome einer Abhängigkeit auf, beispielsweise den Verlust der Kontrolle über die Spielzeit, das Vernachlässigen von Freundschaften, Hobbys oder der Schule oder Entzugserscheinungen wie Unruhe, Nervosität, Unzufriedenheit, Gereiztheit und Aggressivität.

www.fv-medienabhaengigkeit.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »