Ärzte Zeitung online, 21.01.2009

Gefährliches Heroin-Gemisch in Frankreich - Zahlreiche Vergiftete

PARIS (dpa). Nach dem Konsum eines gefährlichen Heroin-Gemisches sind im Großraum Paris innerhalb eines Tages mehr als 20 Menschen mit schweren Vergiftungen in Krankenhäuser gekommen. Die Opfer wurden von Rettungskräften zum Teil auf der Straße oder in Fahrzeugen entdeckt, berichtete der Radiosender France Info am Mittwoch.

Einige von ihnen mussten auf der Intensivstation behandelt werden. Lebensgefahr bestehe aber nicht. Das von den Betroffenen konsumierte Heroin könnte nach Einschätzung von Experten mit einem giftigen Stoff gestreckt worden sein. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Untersuchung an. Woher das Heroin kam, ist noch unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »