Ärzte Zeitung online, 21.01.2009

Gefährliches Heroin-Gemisch in Frankreich - Zahlreiche Vergiftete

PARIS (dpa). Nach dem Konsum eines gefährlichen Heroin-Gemisches sind im Großraum Paris innerhalb eines Tages mehr als 20 Menschen mit schweren Vergiftungen in Krankenhäuser gekommen. Die Opfer wurden von Rettungskräften zum Teil auf der Straße oder in Fahrzeugen entdeckt, berichtete der Radiosender France Info am Mittwoch.

Einige von ihnen mussten auf der Intensivstation behandelt werden. Lebensgefahr bestehe aber nicht. Das von den Betroffenen konsumierte Heroin könnte nach Einschätzung von Experten mit einem giftigen Stoff gestreckt worden sein. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Untersuchung an. Woher das Heroin kam, ist noch unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »