Ärzte Zeitung online, 21.01.2009

Gefährliches Heroin-Gemisch in Frankreich - Zahlreiche Vergiftete

PARIS (dpa). Nach dem Konsum eines gefährlichen Heroin-Gemisches sind im Großraum Paris innerhalb eines Tages mehr als 20 Menschen mit schweren Vergiftungen in Krankenhäuser gekommen. Die Opfer wurden von Rettungskräften zum Teil auf der Straße oder in Fahrzeugen entdeckt, berichtete der Radiosender France Info am Mittwoch.

Einige von ihnen mussten auf der Intensivstation behandelt werden. Lebensgefahr bestehe aber nicht. Das von den Betroffenen konsumierte Heroin könnte nach Einschätzung von Experten mit einem giftigen Stoff gestreckt worden sein. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Untersuchung an. Woher das Heroin kam, ist noch unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »