Ärzte Zeitung online, 03.02.2009

Suchtgefahr von Glücksspielen ist messbar - Automatenspiele sind Spitzenreiter

BONN (dpa). Die von Glücksspielen ausgehende Suchtgefahr kann jetzt gemessen werden. Ein Forscherteam hat am Dienstag in Bonn ein Mess- und Bewertungsinstrument vorgestellt, mit dem sich das Gefährdungspotenzial von Glücksspielen feststellen lassen soll. Das höchste Gefährdungspotenzial weist das System für Automaten in Kasinos, Geldspielgeräte in Spielhallen und Roulette in Spielbanken aus.

Aber auch Live-Sportwetten sowie Pokerpartien im Internet, bei denen es um Bargeld geht, stehen weit oben auf der Liste. Ganz unten finden sich Fernseh- und Klassenlotterie, im unteren Mittelfeld rangiert das Lottospiel "6 aus 49".

Das Messsystem sei in zweijähriger Arbeit entwickelt worden. Damit werde dem Gesetzgeber, der Rechtsprechung und der Verwaltungspraxis ein Werkzeug an die Hand gegeben, um Glücksspielprodukte differenziert nach ihrem Gefährdungspotenzial zu bewerten, sagte der wissenschaftliche Projektleiter und Ökonom der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Professor Franz W. Peren.

Zusammen mit seinem Forscherteam von Experten aus Ökonomie, Recht, Medizin, Psychologie und Soziologie hat er das Bewertungsinstrument erstellt, das die Gefährdungsgrade von hellgrün bis dunkelrot aber auch in Maßzahlen darstellt. Zwölf Bewertungskriterien haben die Wissenschaftler aufgestellt, die Ereignisfrequenz etwa. Sie wird niedrig bewertet, wenn etwa nur ein oder zweimal pro Woche eine Gewinnchance besteht - sie gilt als hoch, wenn zum Beispiel alle fünf Sekunden ein neues Spiel geboten wird wie etwa beim Geldspielautomaten. Bewertet werden auch vermeintliche Einflussmöglichkeiten auf das Spiel wie etwa eine Stopp-Taste am Geldspielautomaten, Jackpot-Möglichkeiten und soziale Kontakte.

Die Forschungen wurden finanziert von den beiden Soziallotterien "Aktion Mensch" und der "ARD-Fernsehlotterie". Beide engagieren sich auch für die Suchtprävention und stellen aus ihren Erträgen erhebliche Mittel für Einrichtungen der Suchthilfe zur Verfügung. Der seit einem Jahr geltende Staatsvertrag für das Glücksspielwesen hat bei vielen Glücksspielprodukten zu teils drastischen Umsatzeinbußen geführt. Die Anbieter kritisieren, dass der Vertrag nur unzureichend unterscheidet zwischen Lotterien mit geringem und solchen mit besonders hohem Gefährdungspotenzial. Das von den Forschern erarbeitete Instrument könne hier für mehr Klarheit sorgen, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »