Ärzte Zeitung online, 04.03.2009

Diamorphin entzweit Große Koalition

BERLIN (dpa). In der Frage der staatlichen Abgabe von künstlichem Heroin (Diamorphin) steuert die Koalition auf offenen Streit zu. In zwei Wochen sollen sowohl ein von der SPD angestoßener Gruppenantrag als auch ein Unionsantrag in den Bundestag eingebracht werden, hieß es in Fraktionskreisen am Mittwoch in Berlin.

Der Gruppenantrag sieht vor, dass Diamorphin für Schwerstabhängige bundesweit in die regelmäßige Versorgung auf Kosten der Krankenkassen aufgenommen wird. Die Unionsfraktion will die Diamorphin-Abgabe weiter in Modellprojekten erproben. Für den 23. März ist eine öffentliche Expertenanhörung des Gesundheitsausschusses geplant.

Der Gruppenantrag läuft nach Ansicht der Union auf einen Bruch des Koalitionsvertrags hinaus, der im Grundsatz gemeinsames Abstimmungsverhalten der Koalitionsfraktionen vorsieht. In der SPD heißt es dagegen, hier handele es sich um eine ethische Frage, für die andere Maßstäbe gelten. In der Sache fordert die Union die Klärung offener Fragen. So schwankten die Zahlen möglicher Betroffener zwischen 1000 und 80 000, je nachdem ob Diamorphin tatsächlich als allerletztes Mittel eingesetzt werde. Auch sei unter anderem nicht geklärt, ob die Betroffenen mittels Diamorphin in Richtung Ausstieg gebracht werden könnten. Die SPD hält die Behandlung mit Diamorphin nach bereits abgeschlossenen Modellprojekten in mehreren Städten für ausreichend erprobt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »