Ärzte Zeitung online, 05.03.2009

Bätzing will Wirkung höherer Alkoholsteuern untersuchen

BERLIN (dpa). Die Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) will die Wirkung von höheren Steuern auf den Verbrauch von Alkohol untersuchen lassen.

"Es soll eine Studie über die gesundheitspolitischen Effekte von steuerinduzierten Preiserhöhungen für alkoholische Getränke in Auftrag gegeben werden", sagte Bätzing am Donnerstag in Berlin. Steuererhöhungen seien keine geplant, versicherte sie gegenüber dpa.

Der FDP-Abgeordnete Hans-Michael Goldmann hatte Bätzing in der "Leipziger Volkszeitung" vorgeworfen, im aktuellen Entwurf des nationalen Aktionsprogramms zur Alkoholprävention erneut mit dem Vorschlag von Steuererhöhungen auf Bier und Wein zu spielen. Goldmann sagte, er lehne die Studie über die Effekte einer Preiserhöhung ab, weil er eine flächendeckende Preiserhöhung bei allen alkoholhaltigen Getränken fürchte.

Bätzing betonte: "Fakt ist, dass ich keine wirtschaftsfeindliche Steuererhöhungs- und Verbotspolitik fahre." Ihr Anliegen sei es, den exzessiven Alkoholkonsum bei Kindern und Jugendlichen durch ein Bündel verschiedener Maßnahmen zu verringern. Vorbeugung stehe im Vordergrund. Sie unterstütze alle freiwilligen Aktivitäten der Alkoholwirtschaft für die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes und eine Selbstbeschränkung bei der Alkoholwerbung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »