Ärzte Zeitung online, 10.03.2009

Kein Alkohol für Frankreichs Jugend

PARIS (dpa). Jugendliche in Frankreich dürfen vermutlich schon bald keinen Alkohol mehr kaufen. Die französische Nationalversammlung stimmte am Montagabend für einen entsprechenden Gesetzentwurf der Regierung.

Er sieht vor, das Mindestalter für den Kauf von Getränken wie Wein und Bier auf 18 Jahre heraufzusetzen. Bislang konnten Jugendliche in Frankreich wie in Deutschland ab 16 Jahren Getränke mit geringem Alkoholgehalt kaufen. Damit das Gesetz in Kraft treten kann, muss noch der Senat dem Text zustimmen. Die Verabschiedung in der zweiten Parlamentskammer gilt jedoch wegen der Mehrheitsverhältnisse als sicher.

Hintergrund des Gesetzentwurfs ist die Sorge der Regierung wegen der Zunahme von exzessiven Trinkgelagen. In Frankreich hat sich in den vergangenen Jahren das sogenannte Binge drinking verbreitet, bei dem Jugendliche sich in möglichst kurzer Zeit massiv betrinken.

Neben dem Alkoholverbot für Minderjährige beschlossen die Abgeordneten auch weitere Einschränkungen für Tankstellenbetreiber. Sie sollen künftig nur noch zwischen 8.00 und 18.00 Uhr Alkohol verkaufen dürfen. Angenommen wurden auch weit reichende Beschränkungen für Alkoholwerbung im Internet. Der Versuch, den Verkauf von Bier oder Schnaps an Tankstellen ganz zu untersagen, scheiterte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »