Ärzte Zeitung online, 23.03.2009

Dreijähriger vergiftet sich an Methadon der Eltern

Lahr (dpa). Nach der Einnahme des Drogenersatzstoffes Methadon aus dem Vorrat der Eltern ist ein drei Jahre alter Junge im badischen Lahr ums Leben gekommen.

Der Kleine hatte nach Polizeiangaben vom Montag unbemerkt eine Tagesration des Mittels geschluckt. Die Mutter fand den leblosen Körper des Jungen am vergangenen Donnerstag, die Lippen des Kindes waren bereits blau angelaufen. Die Eltern nehmen an einem Suchtprogramm teil und lagerten ihre Wochenration des Ersatzstoffs im Kühlschrank. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob die Eltern Schuld am Tod ihres Kindes haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »