Ärzte Zeitung online, 23.03.2009

Dreijähriger vergiftet sich an Methadon der Eltern

Lahr (dpa). Nach der Einnahme des Drogenersatzstoffes Methadon aus dem Vorrat der Eltern ist ein drei Jahre alter Junge im badischen Lahr ums Leben gekommen.

Der Kleine hatte nach Polizeiangaben vom Montag unbemerkt eine Tagesration des Mittels geschluckt. Die Mutter fand den leblosen Körper des Jungen am vergangenen Donnerstag, die Lippen des Kindes waren bereits blau angelaufen. Die Eltern nehmen an einem Suchtprogramm teil und lagerten ihre Wochenration des Ersatzstoffs im Kühlschrank. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob die Eltern Schuld am Tod ihres Kindes haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »