Ärzte Zeitung online, 30.03.2009

Neue Spezialambulanzen für Jugendliche mit Computer-Sucht

BERLIN (eb). Die Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Vivantes Klinikum Hellersdorf und am Vivantes Humboldt-Klinikum eröffnen zum 1. April zwei Spezialambulanzen für Kinder und Jugendliche mit Computer- und Medienproblemen. In den Spezialambulanzen können nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Eltern und Fachleute Rat und Hilfe suchen.

"Eine Beratung oder eine Therapie ist spätestens dann wichtig, wenn das Computer- und Medienverhalten eines Jugendlichen beispielsweise Schule und Familienleben stark beeinträchtigt", so Chefarzt Dr. Oliver Bilke in einer Vivantes-Mitteilung.

Häufig haben Jugendliche wenige Freunde und kaum andere Interessen als Computerspielen, vernachlässigen die Körperhygiene, wirken aggressiv und gereizt und ziehen sich insbesondere von der Familie extrem zurück, so Bilke. "Manche dieser Verhaltensweisen sind für Pubertät und Jugendalter typisch, in der besonderen Kombination mit immer intensiverer Computernutzung sollte man jedoch an die Gefahr einer Abhängigkeit denken."

Die Internetsucht oder multiple Medienabhängigkeit gilt als ein relativ neues Phänomen, das aus ärztlicher Sicht immer bedeutsamer wird: Allein im Jahr 2008 wurden mehr als 30 medienabhängige Minderjährige mit schweren Computer-assoziierten Störungen stationär in den Vivantes-Kliniken behandelt. "Die meisten Jugendlichen, die wir stationär behandeln, haben den Kontakt zur Realität völlig verloren. Oft können sie erst nach monatelanger Therapie in ihre Familie zurückfinden und wieder zur Schule gehen", so Bilke.

Um möglichst viele Jugendliche mit Computerproblemen zu erreichen, bevor eine stationäre Behandlung oder die Aufnahme in einer Tagesklinik nötig wird, richtet Vivantes nun die zwei Spezialambulanzen ein. Sie ergänzen niederschwellige, offene Hilfsangebote wie etwa das Café Beispiellos oder weitere Angebote für glücksspielsüchtige Erwachsene.

Typische Symptome für multiple mediale Abhängigkeit bei Jugendlichen:

  • Sozialer Rückzug über mehrere Monate
  • Exzessives Computerspielen, chatten oder andere Aktivitäten am Computer mit mehr als 6 Stunden Gesamtzeit am Tag
  • Intensive Beschäftigung mit Spielinhalten, auch wenn der Computer ausgeschaltet ist
  • Vernachlässigung von zwischenmenschlichen Kontakten
  • Aggressive Impulsdurchbrüche in der Familie
  • Schulversagen und Schulvermeidung
  • Bewegungsmangel
  • Ungepflegtsein
  • Ernährungsprobleme, Gewichtszunahme
  • Ohne Computerbenutzung Unruhe, Anspannung und Gereiztheit
  • Schlafstörungen
  • Kontakt zu den Spezialambulanzen und Anmeldung zur Sprechstunde:
    Vivantes Klinikum Hellersdorf, Brebacher Weg 15, 12683 Berlin, Tel. 030 / 130 - 18 37 30
    Vivantes Humboldt-Klinikum, Frohnauer Str. 74-80, 13467 Berlin, Tel. 030 / 130 - 12 30 10

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text

    Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

    Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

    100 Prozent Zustimmung

    Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

    Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

    Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »