Ärzte Zeitung online, 04.05.2009

Vergiftete Drinks: Opfer außer Lebensgefahr

WIEN (dpa). Fünf junge Leute, die am Sonntag nach dem Genuss von vermutlich vergifteten Drinks in einer Wiener Bar zusammengebrochen waren, sind offenbar auf dem Wege der Besserung. Nach Informationen des Österreichischen Rundfunks ORF vom Montag schweben die Opfer inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr. Ihr Zustand wurde von den Krankenhäusern aber nach wie vor als "ernst" beschrieben.

Die drei jungen Männer und zwei Frauen waren am Sonntagnachmittag nach dem Genuss von möglicherweise heimlich vergifteten Drinks in einer populären Bar im Wiener Bezirk Alsergrund zusammengebrochen. Die Polizei nahm einen Tatverdächtigen fest.

Nach ORF-Angaben ist jedoch weiterhin unklar, ob die Fünf wirklich heimlich vergiftet wurden. Nach Zeugenaussagen soll der mutmaßliche Täter den Anwesenden vor dem Zwischenfall eine flüssige Substanz angeboten haben. Dabei, so werde spekuliert, könnte es sich um die Psychodroge LSD oder "Liquid Ecstasy" gehandelt haben. Die Boulevard-Zeitung Österreich" berichtete am Montag, der angebliche Täter habe selbst unter Drogeneinfluss gestanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »