Ärzte Zeitung online, 04.05.2009

Vergiftete Drinks: Opfer außer Lebensgefahr

WIEN (dpa). Fünf junge Leute, die am Sonntag nach dem Genuss von vermutlich vergifteten Drinks in einer Wiener Bar zusammengebrochen waren, sind offenbar auf dem Wege der Besserung. Nach Informationen des Österreichischen Rundfunks ORF vom Montag schweben die Opfer inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr. Ihr Zustand wurde von den Krankenhäusern aber nach wie vor als "ernst" beschrieben.

Die drei jungen Männer und zwei Frauen waren am Sonntagnachmittag nach dem Genuss von möglicherweise heimlich vergifteten Drinks in einer populären Bar im Wiener Bezirk Alsergrund zusammengebrochen. Die Polizei nahm einen Tatverdächtigen fest.

Nach ORF-Angaben ist jedoch weiterhin unklar, ob die Fünf wirklich heimlich vergiftet wurden. Nach Zeugenaussagen soll der mutmaßliche Täter den Anwesenden vor dem Zwischenfall eine flüssige Substanz angeboten haben. Dabei, so werde spekuliert, könnte es sich um die Psychodroge LSD oder "Liquid Ecstasy" gehandelt haben. Die Boulevard-Zeitung Österreich" berichtete am Montag, der angebliche Täter habe selbst unter Drogeneinfluss gestanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »