Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Bewährung für spielsüchtigen Botschaftsmitarbeiter

BERLIN (dpa). Ein früherer Zahlmeister der Deutschen Botschaft in den Niederlanden ist am Freitag vom Berliner Landgericht wegen Untreue zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der damals spielsüchtige Beamte hatte rund 350 000 Euro vom Konto der Botschaft abgehoben und im Casino verspielt.

Vor seiner Versetzung aus Den Haag hatte sich der Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes seinem Dienstherrn offenbart. Danach wurde er in die Registratur versetzt. Bei Rechtskraft des Urteils verliert der 56-Jährige den Beamtenstatus. Die Staatsanwältin hatte vier Jahre und sechs Monate Haft gefordert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »