Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Bewährung für spielsüchtigen Botschaftsmitarbeiter

BERLIN (dpa). Ein früherer Zahlmeister der Deutschen Botschaft in den Niederlanden ist am Freitag vom Berliner Landgericht wegen Untreue zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der damals spielsüchtige Beamte hatte rund 350 000 Euro vom Konto der Botschaft abgehoben und im Casino verspielt.

Vor seiner Versetzung aus Den Haag hatte sich der Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes seinem Dienstherrn offenbart. Danach wurde er in die Registratur versetzt. Bei Rechtskraft des Urteils verliert der 56-Jährige den Beamtenstatus. Die Staatsanwältin hatte vier Jahre und sechs Monate Haft gefordert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »