Ärzte Zeitung online, 13.05.2009

Verzicht aufs Rauchen verhindert Frühgeburt

Spätestens ab der 15. Woche muss Schluss sein

ADELAIDE (ple). Raucherinnen, die schwanger sind, können das Risiko für eine Frühgeburt drastisch senken. Sie müssen dazu jedoch bis spätestens zur 15. Schwangerschaftswoche mit dem Rauchen aufhören.

Verzicht aufs Rauchen verhindert Frühgeburt

Foto: Stephen Finn©www.fotolia.de

Der Nutzen eines frühzeitigen Rauchstopps von Schwangeren geht aus den Daten einer prospektiven Kohortenstudie in Australien und Neuseeland hervor, an der mehr als 2500 Erstgebärende teilgenommen haben (BMJ 338, 2009, b1081). Ermittelt wurde die Rate der spontanen Frühgeburten sowie die Rate der Kinder, die für das Entwicklungsalter zu klein sind (small for gestational age, SGA).

In der Studie waren 80 Prozent der Teilnehmerinnen (1992 Frauen) Nichtraucherinnen, 10 Prozent hatten mit dem Rauchen aufgehört, und die übrigen Frauen rauchten weiter.

Bei Frauen, die bis spätestens zur 15. Schwangerschaftswoche (SSW) mit dem Rauchen aufhörten, entsprach die Frühgeburtenrate mit 4 Prozent und die SGA-Rate mit 10 Prozent jeweils der bei Nichtraucherinnen.

Dagegen unterschieden sich die beiden Parameter bei den Schwangeren, die weiter rauchten, signifikant von denen, die mit dem Rauchen noch vor der 15. SSW aufgehört hatten: So lag die Rate an Frühgeburten in der Gruppe der Raucherinnen bei 10 Prozent (Vergleichsgruppe: 4 Prozent). Und die SGA-Rate lag bei 17 Prozent, in der Vergleichsgruppe lag sie allerdings nur bei 10 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »