Ärzte Zeitung online, 05.06.2009

Kroatien: Kriegsveteranen dürfen kiffen

ZAGREB(dpa). Kroatische Kriegsveteranen dürfen jetzt ungestraft kiffen. Das geht aus einem Urteil des Obersten Gerichtshofes des Balkanstaates hervor, wie die Zeitungen in Zagreb am Donnerstag berichteten. Das Gericht reagierte auf die Berufung eines Veteranen, der in seinem Hinterhof Cannabis für den eigenen Gebrauch gezüchtet und dafür ein Jahr Gefängnis bekommen hatte.

Der Mann ist nun frei. Marihuana diene als wirksames Medikament gegen Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS), an denen viele Ex-Soldaten aus dem Krieg gegen Jugoslawien (1991 bis 1995) leiden, heißt es in dem Urteil.

Experten schätzen, dass etwa 18 000 kroatische Veteranen Symptome von PTBS, darunter Depressionen, Persönlichkeitsstörungen und Selbstverletzungsneigungen aufweisen. Fast 1700 Veteranen haben seit dem Kriegsende Selbstmord begangen, viele wurden kriminell.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »