Ärzte Zeitung online, 15.06.2009

Suchtexperten fordern konsequente Prävention

HEIDELBERG(dpa). Jede dritte Gewalttat wird unter Alkoholeinfluss begangen, bei jedem dritten Verkehrsunfall ist Alkohol im Spiel, mehr als 1,3 Millionen Menschen gelten in Deutschland als alkoholabhängig. Für den Fachverband Sucht e.V. alles Gründe, ein "Nationales Aktionsprogramm zur Alkoholprävention" zu fordern.

"Wir brauchen ein umfassendes Programm, um insbesondere Jugendliche zu schützen", sagte Geschäftsführer Volker Weissinger.

Auf dem 22. Bundeskongress seiner Organisation wollen etwa 450 Teilnehmer von Montag bis Mittwoch in Heidelberg über eine bessere Vorsorge sowie individuellere Therapieangebote beraten. Der 1976 gegründete Verband fordert unter anderem ein Werbeverbot für Alkohol in Fußballstadien und anderen Sportstätten sowie im Kino vor 20.00 Uhr. Die Organisation vertritt nach eigenen Angaben etwa 95 Einrichtungen mit mehr als 6500 stationären sowie zahlreichen ambulanten Therapieplätzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »