Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

Kundenausweis für Drogenkauf an niederländischer Grenze

MAASTRICHT(dpa). Drogen nur mit Kundenausweis: Ein Kundenausweis zum Einkauf von Drogen in Coffeeshops im niederländischen Grenzgebiet wird jetzt zwischen den niederländischen Orten Venlo und Kerkrade eingeführt. Nachdem sechs Kommunen vorläufig ausgestiegen waren, ziehen nun alle acht Städte in der Region wieder an einem Strang.

Das teilte die Stadt Maastricht am Freitag mit. Mit einem persönlichen Kundenausweis wollen die Kommunen von Januar 2010 an Drogentouristen abschrecken. In vielen niederländischen Grenzstädten decken sich Deutsche mit Haschisch oder Marihuana ein.

In einem gemeinsamen Brief an Innenministerin Guusje ter Horst baten sie jetzt um die finanzielle Unterstützung für eine Machbarkeitsstudie. Vorher hatten die Kommunen vergeblich neun Millionen Euro für verstärkte Polizeimaßnahmen gefordert, damit die Kunden nicht ins kriminelle Milieu abwandern. Nach der Absage waren alle Kommunen bis auf Maastricht und Sittard-Geleen vorläufig ausgestiegen.

Das Vorhaben ist ein Pilotprojekt. Über den Ausweis werden die Kunden registriert. Sie können zwar überall einkaufen, aber täglich nur drei Gramm. Die Kommunen kämpfen seit Jahren gegen den kriminellen Dunstkreis der Soft-Drogen-Branche mit illegalem Handel, Drogenanbau und Geldwäsche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »