Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

Alkohol verstärkt Gewalt gegen Polizisten

HANNOVER(dpa). Zunehmender Alkoholkonsum in der Bevölkerung macht den Arbeitsalltag von Polizeibeamten immer gefährlicher. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) forderte daher am Freitag in Hannover ein Werbeverbot für Alkohol und härtere Strafen für Angriffe gegen Polizeibeamte.

"Alkohol, Verrohung und Gewalt gegen Polizisten gehen Hand in Hand", sagte der Vorsitzende der GdP Niedersachsen, Bernhard Witthaut, am Freitag in Hannover. Die Übergriffe hätten in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. "Alkohol hat eine enthemmende Wirkung, die sich sehr schnell verbal oder durch Gewaltdelikte gegen unsere Kollegen wendet", sagte Witthaut anlässlich der bundesweiten "Aktionswoche Alkohol".

Die GdP setzt auf Abschreckung und fordert deutlich härtere Strafen für Angriffe gegen Beamte. Die Gerichte stellten solche Fälle oft mit dem Verweis auf die Gefährlichkeit des Berufes ein, sagte Witthaut. "Wir wollen, dass die Gerichte den Rahmen, den ihnen das Strafgesetzbuch zur Verfügung stellt, auch ausschöpfen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »