Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

Alkohol verstärkt Gewalt gegen Polizisten

HANNOVER(dpa). Zunehmender Alkoholkonsum in der Bevölkerung macht den Arbeitsalltag von Polizeibeamten immer gefährlicher. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) forderte daher am Freitag in Hannover ein Werbeverbot für Alkohol und härtere Strafen für Angriffe gegen Polizeibeamte.

"Alkohol, Verrohung und Gewalt gegen Polizisten gehen Hand in Hand", sagte der Vorsitzende der GdP Niedersachsen, Bernhard Witthaut, am Freitag in Hannover. Die Übergriffe hätten in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. "Alkohol hat eine enthemmende Wirkung, die sich sehr schnell verbal oder durch Gewaltdelikte gegen unsere Kollegen wendet", sagte Witthaut anlässlich der bundesweiten "Aktionswoche Alkohol".

Die GdP setzt auf Abschreckung und fordert deutlich härtere Strafen für Angriffe gegen Beamte. Die Gerichte stellten solche Fälle oft mit dem Verweis auf die Gefährlichkeit des Berufes ein, sagte Witthaut. "Wir wollen, dass die Gerichte den Rahmen, den ihnen das Strafgesetzbuch zur Verfügung stellt, auch ausschöpfen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »