Ärzte Zeitung, 26.06.2009

EU-Bündnis gegen Drogenmissbrauch

BRÜSSEL (taf). Am heutigen Freitag - dem internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch - startet die EU-Kommission in Brüssel das Europäische Aktionsbündnis gegen Drogen (EAD). 21 Organisationen aus 15 Mitgliedstaaten bündeln ihre Kräfte im Kampf gegen Drogenhandel.

Das Rote Kreuz, die Londoner Drogenpolizei und niederländische sowie belgische Schul- und Patientenorganisationen gehören zu den Erstunterzeichnern der Aktion im Rahmen des EU-Drogenaktionsplanes von 2009 bis 2012. Jährlich sterben in der EU nach Schätzungen der EU-Kommission 8000 vor allem jugendliche Drogenkonsumenten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »