Ärzte Zeitung online, 21.07.2009

Keine Transplantation für Komasäufer: 22-Jähriger stirbt

LONDON (dpa). Nach seinen langjährigen Alkoholexzessen wurde ihm eine lebensrettende Organtransplantation verweigert, nun starb ein 22 Jahre alter Engländer an den Folgen einer Leberzirrhose. Der junge Mann aus London hatte nach eigener Darstellung schon im Alter von 13 Jahren mit Komasaufen begonnen.

Doch erst vor zehn Wochen musste er wegen seines Alkoholmissbrauchs erstmals ins Krankenhaus, wie die britische Nachrichtenagentur PA am Montag berichtete.

Obwohl die Ärzte eine schwere Zirrhose diagnostizierten und dem jungen Mann nur noch Wochen zu leben gaben, wollten die Gesundheitsbehörden keine Ausnahme von den strengen Transplantations-Richtlinien machen. Demnach hätte der 22-Jährige erst für ein halbes Jahr beweisen müssen, die Finger vom Alkohol lassen zu können. Die Mutter des Mannes beklagte sich in der Zeitung "Evening Standard" über die aus ihrer Sicht "unfairen" Richtlinien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »