Ärzte Zeitung online, 21.07.2009

Keine Transplantation für Komasäufer: 22-Jähriger stirbt

LONDON (dpa). Nach seinen langjährigen Alkoholexzessen wurde ihm eine lebensrettende Organtransplantation verweigert, nun starb ein 22 Jahre alter Engländer an den Folgen einer Leberzirrhose. Der junge Mann aus London hatte nach eigener Darstellung schon im Alter von 13 Jahren mit Komasaufen begonnen.

Doch erst vor zehn Wochen musste er wegen seines Alkoholmissbrauchs erstmals ins Krankenhaus, wie die britische Nachrichtenagentur PA am Montag berichtete.

Obwohl die Ärzte eine schwere Zirrhose diagnostizierten und dem jungen Mann nur noch Wochen zu leben gaben, wollten die Gesundheitsbehörden keine Ausnahme von den strengen Transplantations-Richtlinien machen. Demnach hätte der 22-Jährige erst für ein halbes Jahr beweisen müssen, die Finger vom Alkohol lassen zu können. Die Mutter des Mannes beklagte sich in der Zeitung "Evening Standard" über die aus ihrer Sicht "unfairen" Richtlinien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »