Ärzte Zeitung online, 07.08.2009

Eltern computersüchtiger Kinder erhalten Hilfe

FRANKFURT/DARMSTADT (dpa). Wenn die besten Freunde des Sprösslings Blutelfen, Trolle und Orcs sind, machen sich viele Eltern Sorgen. Denn ihr Kind spielt "World of Warcraft" am Computer. Das Online-Rollenspiel birgt nach Einschätzung von Experten die größte Suchtgefahr. Die Kinder sitzen dann nur noch vor dem Computer, verlassen das Zimmer - wenn überhaupt - zum Essen, die Schule wird abgebrochen und Freunde vernachlässigt.

So beschreibt Claudia Kraemer die typischen Anzeichen einer Computerspielsucht. Kraemer ist Leiterin des Selbsthilfebüros Darmstadt der Paritätische Projekte GmbH und hat eine Selbsthilfegruppe für Eltern computerspielsüchtiger Kinder ins Leben gerufen.

Eltern stehen vor einem Problem, sagt Kraemer: "Weil Computer und Internet zur heutigen Zeit gehören, können sie sie kaum verbieten. Den Zustand unverändert lassen, wollen und können sie aber auch nicht." Betroffene Eltern, die Hilfe bei Beratungsstellen suchen, fühlten sich dort allerdings oft nicht verstanden. "Die meisten Berater haben Computerspiele noch nicht als Suchtthema im Fokus", erklärt Kraemer.

Einer, der sich darauf spezialisiert hat, ist Suchttherapeut Horst Witt von der Fachklinik Fredeburg in Nordrhein-Westfalen. Er berät auch die Darmstädter. Witt bemerkt seit Jahren steigende Zahlen betroffener Kinder und Eltern. Denn meist führt das exzessive Spielen zu Konflikten in der Familie. Wenn diese in Aggressionen gipfeln, brauchten beide Parteien entsprechend Ruhe.

Den betroffenen Jugendlichen - in der Regel seien es Jungen in oder nach der Pubertät - empfiehlt er eine stationäre Behandlung, bei der ihnen der Alltag wieder schmackhaft gemacht und nach den Gründen für die Flucht aus der Realität gesucht wird. Sie seien von den Eltern vielmals früh schon mit Fernsehen, Gameboy und Spielkonsolen beruhigt und an diese Medien gewöhnt worden. Aber auch die Eltern sollten sich Unterstützung suchen. Oft vernachlässigten sie ihr eigenes Leben wegen des Stresses mit dem Kind. "Das kann sich sogar bis hin zum Sexualleben auswirken", beschreibt Witt.

Außerdem sieht Kraemer ein Generationsproblem: "Erwachsene sind mit dem Internet nicht immer so vertraut wie Jugendliche." Sie hätten Angst vor dem freien Zugang zu Gewaltspielen und Pornografie. Als Informationsmedium habe das Internet aber auch viele Vorteile und könne nicht generell verteufelt werden. "Es ist aber wichtig, dass sich Eltern diesem Konflikt stellen und eine Entscheidung treffen", betont Kraemer.

"Kritisch wird es, wenn Eltern das Spielen am Computer verbieten", sagt Witt. Gerade in der Pubertät reize das die Kinder zusätzlich. Zudem flüchteten viele Jugendliche in die virtuelle Parallelwelt, weil ihnen Lob und Anerkennung fehlen. "Die gibt es beim Spielen sehr schnell und sehr einfach", sagt Witt. Von Level zu Level arbeiteten sich die Jugendlichen durch die digitale Welt. In als "Clans" bezeichneten Gruppen werde ihnen zudem ein Gemeinschaftsgefühl vermittelt.

Paradox sei dabei, dass die Clans erfolgreich dasselbe machen, was die Eltern wirkungslos versuchen: Struktur in das Leben bringen. Das klappt vor allem durch Verabredungen zum Spielen. Einer dieser Clans ist der Verein "n!faculty". Der Vorsitzende Frank Pinter sieht in diesen Gemeinschaften, von denen es Tausende in Deutschland mit mehreren Millionen Spielern gebe, auch eine Sicherheitsmaßnahme zum Schutz vor der Sucht: "Gepaart mit einem Elternhaus mit Medienkompetenz und dem Willen der Erziehung, Alternativen für das Kind zu schaffen, sollte es ausreichen, um den Großteil der Spieler vor Suchtfallen zu bewahren", sagt Pinter. Wenn Eltern jedoch meinen, es gehe nicht mehr, sollten sie sich Hilfe von außen holen, empfehlen Witt und Kraemer.

Lesen Sie auch:
Immer mehr Jugendliche fliehen in virtuelle Welten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »