Ärzte Zeitung, 01.09.2009

Weite Pupillen trotz Opiatvergiftung

MÜNCHEN (wst). Typisch für akute Opiat-Intoxikationen sind enge, stecknadelkopfgroße Pupillen. Dieses diagnostische Kriterium ist allerdings störanfällig, hat der Pharmakologie-Experte Matthias Bastigkeit aus Geschendorf erklärt.

Denn liege eine Misch-Intoxikation mit stark analeptisch wirkenden Substanzen vor oder habe der Patient bereits eine zerebrale Hypoxie, können trotz Opiatvergiftung die Pupillen lichtstarr weit sein, sagte Bastigkeit auf einer Veranstaltung des Unternehmens Essex Pharma in München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »