Ärzte Zeitung, 01.09.2009

Weite Pupillen trotz Opiatvergiftung

MÜNCHEN (wst). Typisch für akute Opiat-Intoxikationen sind enge, stecknadelkopfgroße Pupillen. Dieses diagnostische Kriterium ist allerdings störanfällig, hat der Pharmakologie-Experte Matthias Bastigkeit aus Geschendorf erklärt.

Denn liege eine Misch-Intoxikation mit stark analeptisch wirkenden Substanzen vor oder habe der Patient bereits eine zerebrale Hypoxie, können trotz Opiatvergiftung die Pupillen lichtstarr weit sein, sagte Bastigkeit auf einer Veranstaltung des Unternehmens Essex Pharma in München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »