Ärzte Zeitung, 01.09.2009

Weite Pupillen trotz Opiatvergiftung

MÜNCHEN (wst). Typisch für akute Opiat-Intoxikationen sind enge, stecknadelkopfgroße Pupillen. Dieses diagnostische Kriterium ist allerdings störanfällig, hat der Pharmakologie-Experte Matthias Bastigkeit aus Geschendorf erklärt.

Denn liege eine Misch-Intoxikation mit stark analeptisch wirkenden Substanzen vor oder habe der Patient bereits eine zerebrale Hypoxie, können trotz Opiatvergiftung die Pupillen lichtstarr weit sein, sagte Bastigkeit auf einer Veranstaltung des Unternehmens Essex Pharma in München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »