Ärzte Zeitung, 14.09.2009

Schadet Passivrauchen auch der Leber?

NEU-ISENBURG (ikr). Passivrauchen begünstigt möglicherweise die Entstehung einer Fettleber. Hinweise darauf haben US-Forscher jetzt bei Versuchen mit Mäusen gefunden (Journal of Hepatology 51, 2009, 535).

Demnach erhöht Passivrauchen die Fettansammlung in Leberzellen, indem zwei Regulatoren des Fettstoffwechsels in ihren Aktivitäten verändert werden, und zwar AMPK (adenosine monophosphate kinase) und SREBP-1 (sterol regulatory element-binding protein-1).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »