Ärzte Zeitung, 14.09.2009

Suchtexperte: Griff zur Flasche zu einfach

KÖLN (dpa). Alkoholische Getränke sind nach Expertenansicht viel zu billig und für Jugendliche immer noch zu leicht verfügbar. "Die Tendenz, immer früher mit dem Trinken anzufangen, ist ungebrochen.

Das Einstiegsalter ist in den letzten Jahren auf 14,5 Jahre gesunken", sagt der Kölner Suchtforscher Professor Michael Klein in einem Gespräch mit dpa im Vorfeld des 2. Deutschen Suchtkongresses in Köln.      Das sogenannte "Komasaufen" sei keiner sozialen Schicht zuzuordnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »