Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

Suchtexpertin fordert Ende der "Happy Hour"

KÖLN (dpa). Die Abschaffung der "Happy Hour" hat die Psychologin Jeanette Piram gefordert. "Das dient nur dazu: Ganz schnell ganz viel trinken", sagte die Leiterin der Drogenhilfe Freiburg am Mittwoch zu Beginn des Deutschen Suchtkongresses in Köln.

Piram verwies auf die höhere Gewaltbereitschaft alkoholisierter Jugendlicher. Alkoholische Getränke zeitweise viel günstiger anzubieten, sei aus diesem Grund "ethisch nicht vertretbar". Besonders gefährlich sei es, wenn Jugendliche schon vor dem Ausgehen zu Hause mit dem Trinken beginnen - was oft als "Vorglühen" bezeichnet wird. "Vorglüher haben ein ganz anderes, deutlich problematischeres Konsummuster als Personen, die sich nüchtern auf den Weg in die Stadt machen."

Im Alter nähmen Suchtprobleme oft zu, berichtete Prof. Irmgard Vogt, Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Suchtforschung an der Fachhochschule Frankfurt am Main. Viele Männer würden überhaupt erst im Alter zu Alkoholikern. Gründe könnten das Ende der Berufskarriere, Veränderungen in der Familie oder gesundheitliche Probleme sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »