Ärzte Zeitung, 11.12.2009

Pharmaverband: Nikotinsucht ist schwere Krankheit

BONN (eb). Der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) hält die Einstufung der medikamentösen Nikotinersatztherapie (NET) als Lifestyle-Präparate für falsch.

Dabei beruft sich der Verband auf ein Rechtsgutachten der Hamburger Kanzlei Schmidt-Felzmann & Kozianka. Die Folgen der Nikotinsucht kosten die Solidargemeinschaft Milliardenbeträge. Eine Studie des Deutschen Krebsforschungsinstituts hat ergeben, dass in Folge des Rauchens Kosten von etwa 34 Milliarden Euro pro Jahr entstehen (wir berichteten).

Bislang ist die Nikotinersatztherapie nach Paragraf 34 SGB V Absatz 1 von der Kassen-Erstattung ausgeschlossen. Nikotinabhängigkeit stelle aber ebenso wie Alkoholabhängigkeit eine Suchterkrankung dar, heißt es im Gutachten. Zudem seien die verursachten Gesundheitsschäden "schwerwiegende Erkrankungen". Außerdem gelte die NET als "Therapiestandard" zur Behandlung von Patienten mit Nikotinabhängigkeit. Damit seien die Voraussetzungen erfüllt, um diese Therapie in die OTC-Ausnahmeliste aufzunehmen, teilt der Verband mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »