Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

Kinder aus Suchtfamilien - wie kann geholfen werden?

BERLIN (hom). Mehr als 2,5 Millionen Kinder in Deutschland haben alkoholkranke, drogen- oder tablettenabhängige Eltern. Kinder aus Suchtfamilien sind oft vernachlässigt. Wie solchen Kindern sinnvoll geholfen werden kann, wird am 22. bis 24. Januar 2010 in Berlin diskutiert.

Alkoholismus und Drogensucht sind Krankheiten, unter denen die ganze Familie leidet. Die betoffenen Kinder schämen sich, wenn der Vater sie angetrunken von der Schule abholt oder die Mutter zu zugedröhnt ist, um einen Geburtstagskuchen zu backen.

Etwa ein Drittel dieser Kinder werden mit hoher Wahrscheinlichkeit als Erwachsene selber suchtkrank, wenn sie keine Hilfe erhalten. Doch wie soll diese Hilfe aussehen?

Selbst Ärzte, Lehrer und Sozialarbeiter wissen oft nicht, wie sie die suchtkranken Eltern ansprechen sollen. Deswegen lädt NACOA Deutschland, eine Interessenvertretung für Kinder aus Suchtfamilien, Experten und Interessierte vom 22. bis 24. Januar 2010 zu einer Strategiekonferenz nach Berlin ein.

Informationen und Anmeldung: www.nacoa.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »