Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

Kinder aus Suchtfamilien - wie kann geholfen werden?

BERLIN (hom). Mehr als 2,5 Millionen Kinder in Deutschland haben alkoholkranke, drogen- oder tablettenabhängige Eltern. Kinder aus Suchtfamilien sind oft vernachlässigt. Wie solchen Kindern sinnvoll geholfen werden kann, wird am 22. bis 24. Januar 2010 in Berlin diskutiert.

Alkoholismus und Drogensucht sind Krankheiten, unter denen die ganze Familie leidet. Die betoffenen Kinder schämen sich, wenn der Vater sie angetrunken von der Schule abholt oder die Mutter zu zugedröhnt ist, um einen Geburtstagskuchen zu backen.

Etwa ein Drittel dieser Kinder werden mit hoher Wahrscheinlichkeit als Erwachsene selber suchtkrank, wenn sie keine Hilfe erhalten. Doch wie soll diese Hilfe aussehen?

Selbst Ärzte, Lehrer und Sozialarbeiter wissen oft nicht, wie sie die suchtkranken Eltern ansprechen sollen. Deswegen lädt NACOA Deutschland, eine Interessenvertretung für Kinder aus Suchtfamilien, Experten und Interessierte vom 22. bis 24. Januar 2010 zu einer Strategiekonferenz nach Berlin ein.

Informationen und Anmeldung: www.nacoa.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »