Ärzte Zeitung online, 23.02.2010

Alkohol ist wachsendes Problem in US-Armee

WASHINGTON (dpa). Immer mehr US-Soldaten greifen zur Flasche. Seit Beginn des Irak-Krieg im März 2003 ist die Zahl der Soldaten mit Suchtproblemen um deutlich über die Hälfte angestiegen, berichtete der TV-Sender "ABC News" am Montag unter Berufung auf neue Zahlen des Pentagons.

Im vergangenen Jahr waren demnach 9200 amerikanische Soldaten wegen Alkoholproblemen in Behandlung. Knapp 12 000 weitere Armeeangehörige seien zu einem Kurs für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol verpflichtet worden. Nach Angaben von Armeeoffizieren mangelt es wegen der großen Zahl der Hilfebedürftigen an Suchtberatern. Derzeit gebe es einen Berater für 2000 Soldaten. Die Armee suche nun landesweit nach geeigneten Therapeuten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »