Ärzte Zeitung online, 14.04.2010

Bilder können Verlangen nach der Kippe hemmen

WÜRZBURG (dpa). Bilder von ausgedrückten Zigaretten verringern bei Rauchern die Lust auf den nächsten Zug. Das Suchtzentrum im Gehirn wird gehemmt, wie Forscher der Uni Würzburg in einer Studie herausgefunden haben. Die durch die Bilder im Gehirn verursachten Reaktionen hatten die Wissenschaftler mit einem Magnetresonanztomografen erfasst.

Dass Fotos etwa von einer frisch angezündeten Zigarette bei Rauchern die Lust auf Nikotin wecken, war bereits bekannt. Das Belohnungszentrum im Gehirn wird aktiviert. Doch dass Bilder auch das Verlangen nach der Droge verringern können, sei neu. "Wir haben erstmals festgestellt, dass Bilder, die das Ende des Rauchrituals darstellen, das Suchtnetzwerk im Gehirn nicht nur nicht aktivieren, sondern sogar hemmen", erklärte Psychologe Paul Pauli am Mittwoch laut einer Mitteilung der Universität. Die Studienergebnisse sind in der Fachzeitschrift "Neuropsychopharmacology" erschienen.

Die Untersuchung der Würzburger Wissenschaftler wurde zusammen mit Psychologen der Uni Gießen durchgeführt. Unklar ist nach wie vor, ob die gezeigten Bilder auch dazu beitragen, dass Raucher seltener nach einer Zigarette verlangen. Möglicherweise könnten die Motive dann bei Entwöhnungsprogrammen eingesetzt werden.

Originalveröffentlichung in "Neuropsychopharmacology": Neural Responses to BEGIN- and END-Stimuli of the Smoking Ritual in Nonsmokers, Nondeprived Smokers, and Deprived Smokers

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »