Ärzte Zeitung online, 21.05.2010

WHO will Alkoholmissbrauch eindämmen

GENF (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Resolution verabschiedet, in der verstärkte Anstrengungen gegen übermäßigen Alkoholgenuss fordert werden.

Nach dem Vorgehen gegen Gesundheitsgefahren durch Tabak verstärkt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun ihren Kampf gegen Alkoholmissbrauch. Die Teilnehmer der WHO-Jahresversammlung verabschiedeten am Donnerstag in Genf eine Resolution, in der verstärkte Anstrengungen gegen übermäßigen Alkoholgenuss gefordert werden. Jährlich könnten etwa 2,5 Millionen Todesfälle mit Alkoholmissbrauch in Zusammenhang gebracht werden, erklärte die WHO. Dazu gehörten auch Opfer von betrunkenen Autofahrern oder von alkoholbedingten Gewalttaten.

Diese Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2004 und schließen nach Auskunft von Experten in den meisten Fällen den steigenden Alkoholkonsum Jugendlicher dieser Tage noch nicht ein. Über verstärkte Aufklärung, Werbebeschränkungen oder Verkaufshindernisse könnte der Alkoholkonsum vermindert werden, hieß es in der für die WHO-Mitgliedsländer zunächst nicht bindenden Resolution. Über sie wurde seit Jahren verhandelt, und aus ihr soll nun eine weltweite Strategie im Kampf gegen Alkoholmissbrauch entwickelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »