Ärzte Zeitung, 25.05.2010

Wenn Gamen, Chatten und Surfen krank machen

DÜSSELDORF (ars). Zum Weltspieltag am 28. Mai melden Ärzte und Therapeuten der AHG Allgemeinen Hospitalgesellschaft mit Sitz in Düsseldorf steigende Patientenzahlen bei Gamern, Chattern und Surfern. Vor 12 Monaten hatte die AHG das bundesweit erste stationäre Therapiekonzept für den "Pathologischen PC- und Internetgebrauch" vorgestellt.

Patienten und Interessierten bietet sie eine telefonische Beratung mit individueller Hilfe vom 28. Mai bis 4. Juni an. Die Sprechstunden dauern von 8 bis 20 Uhr, und zwar unter der Telefonnummer 01802/112266 (6 Cent/min).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »