Ärzte Zeitung online, 28.05.2010

2010 Rauchfrei genießen!

Raucherambulanz der TU Dresden sucht Teilnehmer für Rauchfrei-Studie

DRESDEN (eb). Am 31. Mai 2010 jährt sich der von der Weltgesundheitsorganisation ausgerufene Weltnichtrauchertag zum 23. Mal. Nichtrauchen liegt nach wie vor im Trend!

Immer mehr Raucherinnen und Raucher haben den Wunsch, rauchfrei zu werden. Dennoch fällt es vielen Menschen schwer, dauerhaft auf die Zigarette zu verzichten. Die Wahrscheinlichkeit für einen langfristigen Erfolg ist größer, wenn man sich von Experten unterstützen lässt und den Start ins rauchfreie Leben zusammen mit Gleichgesinnten in Angriff nimmt. Gelegenheit dafür bietet das von der Raucherambulanz der TU Dresden regelmäßig angebotene "Rauchfrei Programm".

Dieses Programm wurde vom Institut für Therapieforschung in München in Kooperation mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) entwickelt. Es ist von den Krankenkassen als präventive Maßnahme nach § 20 Abs. 1 und 2 SGB V anerkannt, sodass die Teilnahmegebühr weitgehend erstattet wird, teilt die TU mit. An sieben Terminen werden die sechs bis zehn Teilnehmer des Kurses auf einen Rauchstopp vorbereitet und in ihrer Abstinenz unterstützt. Der Weltnichtrauchertag sei ein guter Anlass, im Rahmen eines Raucherentwöhnungskurses einen neuen Versuch zu wagen. Ein rauchfreies Leben sichert die eigene Gesundheit und spart darüber hinaus sehr viel Geld.

Für eine von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Studie an der TU Dresden werden derzeit außerdem Raucherinnen und Raucher gesucht, die im Rahmen des "Rauchfrei Programms" mit dem Rauchen aufhören möchten. Viele Raucher kennen das Gefühl, dass sich Rauchen positiv auf die eigene Stimmung auswirkt. Die Studie untersucht mittels Magnetresonanztomografie (MRT) die Einflüsse des Rauchens auf die Verarbeitung von Emotionen und Motivation im Gehirn sowie die Veränderungen, die ein Rauchstopp mit sich bringt.

Interessenten können sich unverbindlich informieren unter: 0351/463-42213 oder unter raucherambulanz@tu-dresden.de
Informationen sowie aktuelle Termine für das Rauchfrei Programm unter www.raucherambulanz.tu-dresden.de

Top-Thema Welt-Nichtrauchertag:
Jugendliche Raucher gefährden ihre Knochen
Drei Viertel der Bundesbürger sind Nichtraucher
Keine neuen Kunden für die Tabakindustrie!
Tabakprävention in Schulen - das klappt ziemlich gut
Zahnärzte wollen Warnhinweis: "Rauchen kostet Zähne"
Welt-Nichtrauchertag: Schwangere Raucherinnen besser aufklären
Studienteilnehmer gesucht: 2010 Rauchfrei genießen
 
Kommentar: Ja zu Rauch- und Werbeverboten!
Buchtipp: Anstiftung zum Nichtrauchen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »