Ärzte Zeitung online, 28.05.2010

Zahnärzte wollen Warnhinweis: "Rauchen kostet Zähne"

BERLIN (eb). Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) fordert die Aufnahme eines Warnhinweises auf Zigaretten- und Tabakpackungen, der auf das erhöhte Risiko von Zahnverlusten bei Rauchern aufmerksam macht.

Zahnärzte wollen Warnhinweis: "Rauchen kostet Zähne"

Dass Rauchen zu Zahnverlust führen kann, sollte nach Ansicht deutscher Zahnärzte künftig auf Zigarettenschachteln stehen.

© [M] imago/McPHOTO/Diez

"Raucher haben nicht nur mehr Zahnbelag und verfärbte Zähne, sie bekommen auch häufiger Parodontitis und haben damit ein überdurchschnittlich hohes Risiko, Zähne zu verlieren", sagte der Vorsitzende des Vorstandes der KZBV, Dr. Jürgen Fedderwitz, im Vorfeld des Weltnichtrauchertages am 31. Mai.

Raucher hätten ein bis zu fünfzehn Mal so hohes Parodontitisrisiko wie Nichtraucher. Parodontitis wiederum sei die Hauptursache für Zahnverluste bei Erwachsenen. Der Hinweis "Rauchen führt zu Zahnverlust" könne helfen, Raucher über die Risiken für ihre Mundgesundheit aufzuklären. In einigen Staaten - etwa Kanada - werde bereits seit Jahren mit Text- und Bildhinweisen auf die Konsequenzen des Rauchens für die Mundgesundheit hingewiesen.

Fedderwitz: "Die psychologische Wirkung von Warnhinweisen ist wissenschaftlich gut belegt. Rund ein Drittel der Erwachsenen in Deutschland raucht. Selbst wenn nur ein Teil von ihnen über einen Aufdruck auf der Zigarettenschachtel wahrnimmt, dass man als Raucher auch seine Zahngesundheit aufs Spiel setzt, wäre schon viel erreicht."

Top-Thema Welt-Nichtrauchertag:
Jugendliche Raucher gefährden ihre Knochen
Drei Viertel der Bundesbürger sind Nichtraucher
Keine neuen Kunden für die Tabakindustrie!
Tabakprävention in Schulen - das klappt ziemlich gut
Zahnärzte wollen Warnhinweis: "Rauchen kostet Zähne"
Welt-Nichtrauchertag: Schwangere Raucherinnen besser aufklären
Studienteilnehmer gesucht: 2010 Rauchfrei genießen
 
Kommentar: Ja zu Rauch- und Werbeverboten!
Buchtipp: Anstiftung zum Nichtrauchen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »