Ärzte Zeitung online, 15.11.2010

Giftzentrum warnt vor Kräutermischung "Lava red"

ERFURT (dpa). Das Giftinformationszentrum in Erfurt warnt angesichts mehrerer Notfälle vor dem Missbrauch der Kräutermischung "Lava red".

Seit Juli 2010 seien beim Giftnotruf neun Fälle mit ernsten Gesundheitsstörungen bekanntgeworden, davon vier Fälle allein im November. Das teilte das gemeinsame Zentrum der Länder Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern am Sonntag mit.

Nach dem Rauchen der Mischung mussten junge Leute im Alter von 14 bis 24 Jahren im Krankenhaus behandelt werden, erklärter der Leiter des Zentrums, Helmut Hentschel.

Bei den jungen Patienten sei es unter anderem zu Bewusstseinstrübung, Herzrasen, Ohrensausen, Schweißausbrüchen, Mundtrockenheit, Übelkeit oder Sehstörungen gekommen, hieß es in einer Mitteilung.

Ein 18-Jähriger habe nach dem Konsum einen Krampfanfall erlitten. Auch lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen seien nicht auszuschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »