Ärzte Zeitung, 06.12.2010

Verringert Rauchen die Dicke der Großhirnrinde?

BERLIN (ple). Rauchen wirkt sich offenbar auch auf die Dicke des Kortex aus. Erstmals haben diesen Zusammenhang unter anderen Psychiater an der Charité in Berlin herausgefunden (Biol Psychiatry 2010; 68: 1061).

Betroffen ist die mediane orbitofrontale Region der linken Großhirnhälfte, also jener Bereich, der für Emotionskontrolle zuständig und mit Suchtverhalten assoziiert ist.

An der Studie hatten 22 Raucher sowie 21 Probanden (Kontrollgruppe), die nie geraucht hatten, teilgenommen. Die Kortex-Dicke wurde mit der MRT bestimmt. Die Ärzte vermuten, dass die Volumenabnahme Folge und nicht Ursache des Rauchens ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »