Ärzte Zeitung, 12.12.2010

Doping-Verdächtige vor der Haftrichterin

MADRID (dpa). Drei Tage nach der Aufdeckung des großen Leichtathletik-Dopingskandals in Spanien sind einige der 14 Festgenommenen am Sonntag einer Haftrichterin vorgeführt worden.

Aussagen musste auch der mutmaßliche Dopingarzt Eufemiano Fuentes, den die Polizei für einen der Drahtzieher hält. "Mein Mandant hat mit der Sache nichts zu tun", sagte der Anwalt des umstrittenen Mediziners beim Betreten des Gerichtsgebäudes in Madrid.

Auch der Leichtathlet Alberto García wies alle Vorwürfe zurück. "Ich habe nichts zu verbergen", erklärte der Europameister über 5000 Meter von 2002.

Bei der "Operación Galgo" (Operation Windhund) war am Donnerstag auch Spaniens erfolgreichste Leichtathletin Marta Domínguez festgenommen worden. Die Weltmeisterin im 3000-Meter-Hindernislauf ist unter Auflagen auf freiem Fuß und muss erst in den nächsten Tagen vor dem Haftrichter aussagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »