Ärzte Zeitung, 12.12.2010

Doping-Verdächtige vor der Haftrichterin

MADRID (dpa). Drei Tage nach der Aufdeckung des großen Leichtathletik-Dopingskandals in Spanien sind einige der 14 Festgenommenen am Sonntag einer Haftrichterin vorgeführt worden.

Aussagen musste auch der mutmaßliche Dopingarzt Eufemiano Fuentes, den die Polizei für einen der Drahtzieher hält. "Mein Mandant hat mit der Sache nichts zu tun", sagte der Anwalt des umstrittenen Mediziners beim Betreten des Gerichtsgebäudes in Madrid.

Auch der Leichtathlet Alberto García wies alle Vorwürfe zurück. "Ich habe nichts zu verbergen", erklärte der Europameister über 5000 Meter von 2002.

Bei der "Operación Galgo" (Operation Windhund) war am Donnerstag auch Spaniens erfolgreichste Leichtathletin Marta Domínguez festgenommen worden. Die Weltmeisterin im 3000-Meter-Hindernislauf ist unter Auflagen auf freiem Fuß und muss erst in den nächsten Tagen vor dem Haftrichter aussagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »