Ärzte Zeitung online, 06.01.2011

US-Forscher impfen Mäuse gegen Kokain

NEW YORK (dpa). US-Forscher haben nach eigenen Angaben Labormäuse erfolgreich gegen die Wirkung von Kokain geimpft. Die Wissenschaftler kombinierten dazu ein gewöhnliches Erkältungsvirus mit einem chemischen Kokain-Imitat.

US-Forscher impfen Mäuse gegen Kokain

Geimpft gegen die Wirkung von Kokain? In den USA ist Wissenschaftlern das jetzt an Labormäusen gelungen.

© dpa

Diese Kombination setze das Immunsystem in Marsch, das nicht nur das Erkältungsvirus als Eindringling erkenne, sondern nach der Impfung auch das Kokain, berichten die Wissenschaftler in einer Mitteilung.

Mit dieser Strategie hoffen sie, das Kokain im Körper abfangen zu können, bevor es das Gehirn erreicht. Bei den Labormäusen habe das über mindestens 13 Wochen gut funktioniert. Ob daraus allerdings jemals eine Therapie für Menschen wird, ist noch offen.

Das Team um Professor Ronald Crystal von der Cornell-Universität beschreibt seine Versuche im Journal "Molecular Therapy". Die Idee einer Impfung gegen Kokain ist nicht neu. Da es - anders als etwa für Heroin - keinen Ersatzstoff für Kokain gibt, versuchen Forscher seit längerem, das Immunsystem gegen Kokain in die Spur zu schicken.

Auch eine Gruppe um Co-Autor Professor Kim Janda vom Scripps Research Institute in San Diego hatte früher bereits experimentelle Impfstoffe entwickelt, die sich jedoch nicht einfach in klinischen Versuchen einsetzen ließen.

Jetzt veränderten die Forscher allerdings ein bereits in den 1990er Jahren entwickeltes synthetisches Kokain-Teilgerüst derart, dass es sich an ein Adenovirus binden ließ. Dem Virus wurden die krank machenden Komponenten entfernt, so dass es lediglich als Transportmittel für die Kokain-Impfung funktionierte.

Labormäuse, die den Impfstoff gespritzt bekamen, entwickelten tatsächlich Antikörper gegen Kokain, die im Reagenzglas auch das Rauschgift verschlangen. Bekamen die geimpften Labormäuse Kokain, seien sie sehr viel weniger hyperaktiv gewesen als ihre ungeimpften Artgenossen, berichten die Wissenschaftler.

"Wir glauben, dass dieser Ansatz sehr vielversprechend ist, um auch Sucht bei Menschen zu bekämpfen", sagte Studienleiter Crystal. Die Wissenschaftler wollen möglichst bald entsprechende klinische Tests beginnen.

Allein in den USA seien 5,3 Millionen Menschen von Kokain und 1,1 Millionen von Crack abhängig. Helfen könne auch eine derartige Therapie allerdings nur den Menschen, die wirklich den Willen hätten, von der Droge wegzukommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »