Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Immer mehr Kinder in Bayern mit Alkoholvergiftung

MÜNCHEN (sto). Die Zahl der Krankenhausbehandlungen wegen Alkoholvergiftung bei Kindern und Jugendlichen hat sich in Bayern in den vergangenen zehn Jahren nahezu verdreifacht.

Insgesamt 5727 Patienten im Alter zwischen zehn und 20 Jahren wurden 2009 mit akuter Alkoholvergiftung vollstationär behandelt. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes waren das rund 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr und fast dreimal so viele wie vor neun Jahren.

Im Vergleich zum Jahr 2000 ist die Zahl der Behandlungsfälle mit akuter Alkoholvergiftung in der Altersgruppe der Zehn bis 20-Jährigen damit um 194 Prozent gestiegen.

Bei den Zehn- bis Zwölfjährigen handelte es sich nach der Statistik zwar nur um Einzelfälle (2009: 66), ab dem Alter von 13 Jahren steigt die Zahl der Behandlungsfälle aufgrund akuten Alkoholmissbrauchs jedoch deutlich auf 236 Behandlungsfälle an. Im Jahr 2009 waren die 16-Jährigen mit 992 Fällen am häufigsten vertreten.

Bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von zehn bis 20 Jahren wiesen die jungen "Männer" mit 3540 Behandlungsfällen im Jahr 2009 einen Anteil von 61,8 Prozent auf, obwohl ihr Anteil an der Bevölkerung nur 51 Prozent beträgt. Bei Kindern im Alter von 13 Jahren waren jedoch die Mädchen mit 57,6 Prozent überproportional vertreten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »