Ärzte Zeitung, 09.04.2011

Verlangen nach Süßem liegt in den Genen

GÖTEBORG (ple). Das Neuropeptid Ghrelin ist offenbar nicht nur bei Alkoholismus von entscheidender Bedeutung, sondern auch bei Menschen, die stets Heißhunger auf Süßes haben.

Schwedische Forscher haben jetzt in einer genetischen Untersuchung mit fast 600 Studienteilnehmern herausgefunden, dass das gesteigerte Verlangen nach Süßem - und nach Alkohol mit einer bestimmten Veränderung im Ghrelin-Gen assoziiert ist (PLoS 2011; 6: 18170).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »