Ärzte Zeitung online, 06.05.2011

Weniger Zulauf bei den Anonymen Alkoholikern

KARLSRUHE (dpa). Die Anonymen Alkoholiker verzeichnen weniger Zulauf. Grund sei die zunehmende Individualisierung, meint der Vereinsvorsitzende Frithjof Sahnwaldt.

"Menschen schließen sich nicht mehr so gerne Vereinigungen an. Das merken ja auch Parteien und Gewerkschaften", sagte Sahnwaldt zum Auftakt des Ländertreffens am Freitag (6. Mai) in Karlsruhe.

Bis Sonntag (8. Mai) werden dazu mehr als 4000 Gäste erwartet, etwa zwei Drittel davon Alkoholkranke.

Dass weniger Menschen die Anonymen Alkoholiker aufsuchen als früher, hat laut Sahnwaldt auch damit zu tun, dass es immer mehr andere Hilfsangebote für Alkoholiker gibt. Der Einfluss der Selbsthilfegruppen sinke.

Die Anonymen Alkoholiker zählen im deutschsprachigen Raum rund 2600 Gruppen mit im Schnitt zehn Betroffenen. Schätzungen zufolge sind in Deutschland mehr als zwei Millionen Menschen alkoholabhängig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »