Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Nikotinsucht bei Rauchern offenbar genetisch bedingt

BERLIN-BUCH (eb). Dass Rauchen süchtig macht, ist offenbar auch genetisch bedingt. Von zentraler Bedeutung ist dabei eine Region im Zwischenhirn: die Habenula.

Das haben Dr. Inés Ibañez-Tallon und ihre Mitarbeiter vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch zeigen können und den Mechanismus, der zur Sucht führt, erhellt, wie das Forschungszentrum mitteilt (Neuron 2011; 70 / 3: 522).

Eines der beteiligten Gene ist das Gen alpha5. "Es ist bekannt, dass starke Raucher eine Punktmutation in diesem Gen haben. Sie laufen eher Gefahr nikotinabhängig zu werden und Lungenkrebs zu entwickeln, als Menschen ohne diese Genmutation", wird Ibañez-Tallon in der Mitteilung zitiert.

Ein zweites Gen in der Untergruppe mit dem Bauplan für den bei Rauchern durch Nikotin aktivierten Acetylcholin-Rezeptor ist das Gen beta4.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »