Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Nikotinsucht bei Rauchern offenbar genetisch bedingt

BERLIN-BUCH (eb). Dass Rauchen süchtig macht, ist offenbar auch genetisch bedingt. Von zentraler Bedeutung ist dabei eine Region im Zwischenhirn: die Habenula.

Das haben Dr. Inés Ibañez-Tallon und ihre Mitarbeiter vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch zeigen können und den Mechanismus, der zur Sucht führt, erhellt, wie das Forschungszentrum mitteilt (Neuron 2011; 70 / 3: 522).

Eines der beteiligten Gene ist das Gen alpha5. "Es ist bekannt, dass starke Raucher eine Punktmutation in diesem Gen haben. Sie laufen eher Gefahr nikotinabhängig zu werden und Lungenkrebs zu entwickeln, als Menschen ohne diese Genmutation", wird Ibañez-Tallon in der Mitteilung zitiert.

Ein zweites Gen in der Untergruppe mit dem Bauplan für den bei Rauchern durch Nikotin aktivierten Acetylcholin-Rezeptor ist das Gen beta4.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »