Ärzte Zeitung, 06.07.2011

Kneipenumsatz korreliert mit Nichtraucherschutz

UNTERSCHLEISSHEIM (eb). Ein starker Nichtraucherschutz ist besser für den Umsatz in Gaststätten. Das sei das Ergebnis eines Vergleichs der Umsatzdaten aus drei Bundesländern, teilt die Nichtraucher-Initiative Deutschland (NID) mit.

Die Schuld für das immer wieder ins Spiel gebrachte Kneipensterben werde zu unrecht den Nichtraucherschutzgesetzen zugeschrieben. Vielmehr gebe es seit 1994 einen stetigen Rückgang der Gaststättenzahl um drei Prozent pro Jahr.

Der strenge Nichtraucherschutz in Bayern habe zu einem Umsatzplus in der speisengeprägten Gastronomie geführt, ebenso in Hessen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »