Ärzte Zeitung online, 02.08.2011

Zigarettenschachteln sollen Raucher mehr abschrecken

BRÜSSEL (taf). Für drastischere Warnhinweise auf Zigarettenschachteln haben sich in einer von der EU-Kommission in Auftrag gegebenen Online-Umfrage mehr als 75.000 Menschen ausgesprochen.

Die Umfrage dient unter anderem dazu, die Überarbeitung der EU-Richtlinie zu Tabakerzeugnissen vorzubereiten. An den Folgen des Rauchens sterben in der EU laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich 650.000 Menschen.

Neben obligatorischen Warnbildern und drastischen Warnhinweisen will die EU-Kommission vor allem eine Regulierung von Inhaltsstoffen erreichen. Fruchtige und süßliche Geschmacksverstärker verleiteten vor allem Jugendliche dazu, zum Glimmstengel zu greifen.

"Unser Ziel ist es vor allem Jugendliche davon abzubringen, mit dem Rauchen zu beginnen", sagt EU-Gesundheitskommissar John Dalli. Spätestens Anfang 2012 will Dalli einen Gesetzentwurf vorlegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »