Ärzte Zeitung, 12.04.2012

So erkennen Chefs Suchtfälle im Betrieb

BERLIN (af). Alkohol und Drogen am Arbeitsplatz sind keine Ausnahmen mehr.

Viele Beschäftigte versuchten Hektik und Stress im Arbeitsleben mit Suchtmitteln zu bewältigen, sagte Dr. Rüdiger Meierjürgen, Leiter Prävention bei der Barmer GEK am Donnerstag in Berlin.

Die Krankenkasse hat diese Woche gemeinsam mit der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen in Hamm die nach eigenen Angaben erste Internetplattform zu Suchtproblemen in Betrieben freigeschaltet. Sie wendet sich vor allem an Führungskräfte, Personalverantwortliche und Betriebsräte.

www.sucht-am-arbeitsplatz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »